Webtracking anhand eines Beispiels erklärt

Du surfst mit deinem Computer eine bestimmte Homepage „1“ an.
Auf dieser Homepage „1“ wird Werbung eingeblendet. Diese Werbung (gelber Stern) kommt aber nicht direkt von Homepage „1“, sondern dein Browser lädt sie direkt vom Werbeanbieter herunter.

Browser lädt Werbung herunter und sendet dabei seinen Fngerprint

Beim Herunterladen von Werbung findet ein Datenaustausch in beide Richtungen statt:

  • Dein Browser sendet bei der Anfrage nach Werbung deinen Fingerprint (grüner Fingerprint für grünen Computer) zum Werbeanbieter.
  • Der Werbeanbieter sendet dir Werbung (gelber Stern) zurück, die dir dein Browser auf Homepage „1“ angezeigt.

Es gibt nur sehr wenige Werbeanbieter die aber in sehr vielen Homepages eingebunden sind. Dadurch ruft dein Browser sehr oft Werbung vom selben Anbieter ab, an dem du jedes mal deinen eindeutigen Fingerprint sendest.
Wenn du dich nun in einer beliebigen Seite einloggst, kann der Werbeanbieter den Fingerprint deines Computers deiner Person zuordnen und erkennt dich auf allen Webseiten wieder.

Tracker recognise your fingerprint on all websites

Was kann man nun dagegen machen?

Praktisch wäre es, wenn man nun einen zweiten Computer besitzt, der ja einen anderen Fingerprint hat (hier rot dargestellt). Wenn man sich mit diesem Computer niemals einloggt und nur auf Seiten zu einem bestimmten Thema surft, kann der Werbeanbieter zwar Werbung anzeigen, hat aber keine Information darüber, wem dieser Fingerprint gehört.

Benutze unterschiedliche Computer für unterschiedliche Interessen

Nach dem Surfen solltest du diesen Computer wegwerfen und dir einen neuen Computer mit einem neuen Fingerprint besorgen.

Zu teuer? Zu unökologisch?

Dann verwende die PrivacyMachine!

Die PrivacyMachine verwendet VM-Masken, das sind simulierte Computer (Virtuelle Maschinen), die jeweils einen anderen Fingerprint erzeugen.

Use virtual computer - with the PrivacyMachine

Wenn du diese VM-Maske schließt werden nicht nur alle Arten von Cookies gelöscht (Ein „Snapshot“ einer virtuellen Maschine wird wieder hergestellt), sondern beim erneuten Start wird ein anderer Fingerprint (im Bild: neue Farbe statt grün) erzeugt.

Wenn du zwei VM-Masken parallel nutzt, kann ein Werbeanbieter dies nicht mehr erkennen.
Sehr wohl erkennt er als zusammenhängend mehrere Browser-Tabs die du in einer VM-Maske geöffnet hast, bis du die gesamte VM-Maske wieder schließt.

Das bedeutet:

  • Wenn du dich in einer VM-Maske bei einem Internetdienst anmeldest können alle Seiten in dieser VM-Maske deiner Person zugeordnet werden → auch Browser-Tabs, welche du bereits geschlossen hast.
  • Wenn du zu zwei unterschiedlichen Themen surfst, z.B. Facebook checken und Arztbefunde recherchieren: verwende zwei unterschiedliche VM-Masken. Jeder Click auf einen Link in deiner Facebook-Seite wird deiner Person zugeordnet. Abhilfe, wenn es sich um einen externen Link handelt: den Link in die Zwischenablage kopieren und in einer anderen VM-Maske öffnen.